Website erstellen: Baue Schritt für Schritt deine eigene Webseite auf

zuletzt aktualisiert am 01.12.2020

Eine Website erstellen ist heute selbst für Anfänger kein Problem mehr. Programme und Systeme unterstützen dich dabei, sodass du keinerlei Programmierkenntnisse mitbringen musst. In dieser Anleitung möchte ich dir erklären, wie du dir einfach, kostengünstig und schnell eine eigene Website aufbauen kannst.

In 5 Schritten zur eigenen Website

Website erstellen - was muss ich tun?

Die meisten Leser der Online Marketing Site haben ein Hauptproblem wenn es um das Erstellen einer Website geht: Wie fange ich an? Was ist der erste Schritt? 

Damit du dir darüber keine Gedanken machen musst, möchte ich hier mein Wissen aus über 20 Jahren Internetbusiness mit dir teilen und dir mein "Workflow" zum Website erstellen kurz vorstellen. Im Laufe dieser Anleitung werde ich natürlich ausführlich auf die einzelnen Schritte eingehen:

  1. Methode zum Website erstellen auswählen
  2. Hosting & Domain auswählen (bzw. Full-Service-Anbieter wählen)
  3. Theme (Design) für deine Website auswählen und ggf. anpassen
  4. Website mit Inhalten füllen
  5. Online gehen

Diese Schritte zeigen dir schon, dass das erstellen einer eigenen Website eigentlich gar nicht so schwer ist. Wenn du strukturiert vorgehst, läuft das ganze auch schnell und unkompliziert ab.

Schritt 1:

Die passende Methode auswählen

Eine eigene Website kann auf verschiedene Arten erstellt werden. Welche genau für dich die richtige ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum Beispiel wie technisch fit du bist und was du dir für deine Website vorstellst. 

Hier möchte ich dir die drei Methoden kurz vorstellen:


Website erstellen mit einem Homepage - Baukasten

Die einfachste Variante eine eigene Webseite zu erstellen ist der Homepage - Baukasten. Hier bekommst du alles aus einer Hand: Hosting, Support, Design, Editor etc. Um die scheinbar komplizierte Technik kümmert sich komplett der Anbieter. 

Homepage - Baukästen haben also einen großen Vorteil: Du brauchst dich nur darum kümmern deine Website aufzubauen, für alles andere ist gesorgt. Damit eignet sich der Homepage - Baukasten beim Website erstellen hervorragend für alle Einsteiger aber natürlich auch für Projekte die besonders schnell gehen müssen. 

Einen großen Nachteil bringt diese Art aber mit sich: Du kannst das Design und die Inhalte deiner Website natürlich anpassen, hast aber oftmals nur eingeschränkte Möglichkeiten. Auch gibt es in der Regel keine Möglichkeit individuelle Funktionen in die Website einzubauen. 

Es gibt einige Anbieter auf dem Markt. Ich persönlich kann dir Jimdo, Wix oder zyro empfehlen. Die Bedienung ist einfach und du hast hier viele moderne Layouts zur Auswahl. Hier einige Designvorlagen von Jimdo:

Website erstellen bei Jimdo

Diese Methode eignet sich für: Anfänger
Kosten: Zwischen 5 - 10€ pro Monat (kostenloser Test in der Regel möglich)

Vorteile

  • Einfache Bedienung
  • Keinerlei technischen Kenntnisse nötig
  • Support inklusive
  • Hosting inklusive

Nachteile

  • Beschränkter Funktionsumfang
  • Kein Anbieterwechsel möglich
  • Für sehr komplexe Projekte oftmals ungeeignet

Webseite mit einem Content Management System erstellen

Eine weitere Möglichkeit eine eigene Website zu erstellen ist auf ein s.g. CMS (Content Management System) zurück zu greifen. Das ist eine Art Programm, das dir hilft deine Website und die Inhalte zu verwalten. 

Das bekannteste und verbreitetste Content Management System ist WordPress. 37% aller Websites weltweit setzen auf das CMS zum Website erstellen. Auch die Online Marketing Site und alle meinen weiteren Projekte sind auf WordPress aufgebaut. In meiner Artikelserie WordPress für Anfänger zeige ich dir Schritt für Schritt wie du deine eigene Website mit WordPress erstellen kannst.

Wo liegt aber der Unterschied zu einem Homepage Baukasten? 
Zum einen musst du dich bei einem CMS selbst um das Hosting kümmern bzw. selbst einen Hoster auswählen. Vielleicht hört sich das jetzt für dich nach einem Nachteil an, ist es aber ganz und gar nicht. Dadurch hast du die freie Wahl und kannst dich zum Beispiel für ein besonders schnelles oder sehr günstiges Hosting entscheiden. Bist du mit deinem Hoster nicht mehr zufrieden, hast du hier natürlich auch die Möglichkeit den Hoster zu wechseln. Was ein Hosting ist, dazu erfährst du gleich noch mehr. 

Bei einem Content Mangement System bist du auch deutlich flexibler. Du kannst ganz einfach Erweiterungen installieren und kannst nicht nur aus ein paar Designvorlagen auswählen, sondern kannst Millionen von Themes entdecken oder sogar selbst welche programmieren. 

Für Erweiterungen, die s.g. Plugins, findest du bei WordPress sogar eine ganze Bibliothek: 

WordPress Plugin Bibliothek

Mit nur zwei Klicks kannst du so deine Website um viele Funktionen erweitern. Du kannst zum Beispiel die beliebten Produkte von Thrive Themes, wie zum Beispiel Thrive Architect installieren oder ein Kontaktformular einfügen.

Übrigens: Hier findest du WordPress Plugins, die ich dir empfehlen kann. 

Mit einem Content Mangement System erhältst du allerdings keine "All - Inklusive - Lösung". Das heißt, du musst das CMS zum Beispiel selbst auf dem Server deines Hosters installieren. Aber keine Angst, das geht auch sehr schnell und einfach. Hier findest du meine Anleitung zum Thema WordPress installieren. Einige Hoster, zum Beispiel Domain Factory, bieten sogar eine 1-Klick-Installation für WordPress an. Hier musst du dich dann um fast nichts kümmern. 

Auch für den Support gibt es anders als bei Baukästen nicht die Anlaufstelle für dich. Da WordPress jedoch sehr verbreitet ist gibt es für fast jedes Problem das aufkommen könnte bei Google bereits eine Lösung zu finden. Ist das nicht der Fall, bekommst du Support auch im kostenlosen WordPress Forum

Diese Methode eignet sich für: Anfänger (mit technischem Verständnis)
Kosten: kostenlos (lediglich Hostingkosten fallen an)

Vorteile

  • unabhängiges Hosting
  • komplexe und mehrsprachige Seiten können problemlos umgesetzt werden
  • einfache Erweiterungen durch Plugins möglich

Nachteile

  • komplizierter als ein Homepage Baukasten
  • technisches Interesse notwendig
  • kein direkter Support-Partner

Mehr Informationen zu WordPress findest du hier:


Website selbst programmieren

Bringst du entsprechende Kenntnisse mit, kannst du deine Website natürlich auch selbst programmieren. Hast du keine Kenntnisse, kannst du hier auch einen Fachmann deine Website erstellen lassen. 

Der Vorteil ist, dass du hier wirklich ganz nach deinen Wünschen arbeiten kannst. Jedoch ist das Programmieren einer Website sehr aufwändig und kostet dich damit sehr viel Zeit oder viel Geld.

Gerade für Websites die wachsen sollen, empfehle ich dir unbedingt auf ein CMS zurück zu greifen. Sonst wird die Verwaltung sehr aufwändig. 

Du siehst schon, dass das Programmieren nicht unbedingt die besten Lösung beim Website erstellen ist. Dementsprechend werde ich auch hier nicht weiter auf diese Methode eingehen.

Diese Methode eignet sich für: Profis
Kosten: kostenlos (wenn du die Seite selbst programmierst), 2000€+ wenn du sie programmieren lässt

Vorteile

  • unabhängiges Hosting
  • komplette Gestaltungsfreiheit

Nachteile

  • sehr zeit- bzw. kostenintensiv in der Entwicklung
  • umfangreiche technische Kenntnisse notwendig
  • komplizierte Verwaltung

Diese Methode empfehle ich dir

Bringst du keinerlei technische Kenntnisse mit und möchtest dich auch nicht weiter damit beschäftigen, empfehle ich dir auf einen Homepage - Baukasten wie Jimdo zurück zu greifen. Hier musst du dir allerdings bewusst sein, dass du ggf. nicht alle Funktionen, die du dir vorstellst, umsetzen kannst. Standardfunktionen, wie zum Beispiel Bildergalerien, Kontaktformulare usw. sind in der Regel aber problemlos möglich. 

Planst du etwas mehr mit deiner Website und möchtest einfach mehr Freiheiten haben, empfehle ich dir ganz klar auf WordPress zu setzen. Auch wenn du noch keine technische Kenntnisse hast, kannst du eine eigene Website mit WordPress erstellen. Sieh dir einfach meinen Einsteigerguide zu WordPress an. Hier zeige ich dir Schritt für Schritt wie du dir eine eigene Website erstellen kannst.

Gerade in Verbindung mit dem Theme Builder von Thrive Themes kannst du selbst das Design deiner Website bei WordPress ohne Programmierkenntnisse ganz individuell anpassen.

Schritt 2:

Hosting & Domain

Damit eine Website im Internet aufgerufen werden kann werden zwei essentielle Bestandteile benötigt: Ein Ort wo du deine Website speichern kannst (Hosting) und eine Adresse, über die User diesen Ort finden können (Domain). 

Entscheidest du dich dafür deine Website mit einem Homepage - Baukasten zu erstellen ist das Hosting in der Regel inklusive und auch eine Domain kannst du direkt dort erwerben. 

Startest du mit einem Content Management System oder programmierst deine Website selbst, musst du dich hier nach einem Entsprechenden Hoster umsehen. Einige Tipps zur Auswahl und meine Empfehlung findest du in meinem Beitrag zu Domain Factory.

Ich persönlich empfehle dir bei deinem Hostinganbieter auch direkt deine Domain zu erwerben. In der Regel bieten hier alle Hostinganbieter Domains mit den gängisten Domainendungen zu ähnlichen Preisen an. Hosting und Domain aus einer Hand macht es für dich zusätzlich deutlich einfacher. 

Wie du eine passende Domain für dein Projekt findest und auf was du achten solltest, kannst du hier nachlesen

Wenn du dich für eine Domain und ein Hosting entschieden hast, empfehle ich dir deine Website auf noIndex zu stellen. Damit verhinderst du, dass deine Seite während der Entwicklung über eine Suchmaschine aufgerufen werden kann. 

Meine Empfehlung für dich:

Die Ladezeiten deiner WordPress Website lassen zu Wünschen übrig? 

Ändere das jetzt schnell und einfach:

WP Rocket - WordPress Caching Plugin

Ladezeiten wie von einem anderen Stern: Das geht mit WP Rocket. So schnell und einfach hast du deine Ladezeiten noch nie optimiert. Auf der Online Marketing Site konnte ich in nur wenigen Klicks meine Ladezeiten um 250% verbessern. Es hat keine 3 Minuten gedauert!

Raketenwissenschaftler musst du für WP Rocket übrigens nicht sein: Das Plugin für WordPress ist sehr einfach in der Bedienung und für Anfänger absolut geeignet.

Brian Klanten ‧ Gründer der Online Marketing Site

Schritt 3:

Design festlegen

Nachdem du dich für eine Methode entschieden, Hosting und Domain gewählt und die erste Einrichtung begonnen hast, geht es jetzt darum ein passendes Design für deine Website auszuwählen. 

Beim Website erstellen solltest du dich aber nicht sofort in die Auswahl stürzen, sondern dir erst einmal Gedanken machen, welche Anforderungen du an das Design stellst und wie deine Website strukturiert werden soll. Denn nicht jede Struktur ist mit jedem Design möglich. 

Über lege dir zum Beispiel...

  • Welche oder wie viele Navigationspunkte soll es geben? Ich empfehle dir hier eher auf eine schlanke und übersichtliche Struktur zu achten. 
  • Was gefällt dir am Aussehen anderer Website gut? Sehe dir dazu einfach mal verschiedene Websites an und finde so heraus was dir gut gefällt und du beim Website erstellen auch unbedingt dabei haben möchtest. 
  • Welche Funktionen dürfen nicht fehlen? Nicht jedes Design bietet alle Funktionen. Überlege dir deshalb vorher, was nicht fehlen darf. Nur so kannst du sicher sein, dass du später auch alles auf deiner Website anbieten kannst, was dir vorschwebt.

Wo du Themes für deine Website findest, hängt davon ab für welche Methode bzw. welches Content Management System entschieden hast. 

Nutzt du einen Baukasten, wie zum Beispiel Jimdo oder Wix, findest du hier beim Website erstellen eine Auswahl von verschiedenen Designvorlagen. Bei den Homepage Baukästen kannst du keine weiteren Themes hinzufügen.

Nutzt du ein Content Management System hast du oftmals deutlich mehr Auswahl. Gerade bei WordPress findest du unzählige kostenlose und kostenpflichtige Themes. Finde hier heraus wie und wo du WordPress Themen kostenlos finden kannst.

Besonders empfehlen kann ich dir den Thrive Theme Builder von Thrive Themes für WordPress. Hier kannst du dir schnell und einfach ein Theme selbst "zusammenklicken". Damit habe ich zum Beispiel auch die Online Marketing Site erstellt. Programmierkenntnisse benötigst du dazu nicht. Wie das geht kannst du dir auch hier ansehen:

Zusätzlich dazu möchte ich dir noch gerne einige Gestaltungsrichtlinien und Tipps mit auf den Weg geben. Diese sollen dir beim Website erstellen helfen, damit deine Website "wie vom Profi" aussieht:

  • Nutze eine helle Farbe für den Hintergrund und eine dunkle Schriftfarbe (Achtung: 100% schwarz auf 100% weiß vermeiden, das ist auf dauer Anstrengend für's Auge)
  • Wähle Farbkontraste, die zu deinem Logo passen. Adobe Color hilft dir dabei passende Kombinationen zu finden.
  • Sorge dafür das deine Texte gut gelesen werden können. Achte dabei auf eine gut leserliche Schriftart, Schriftgröße und einen entsprechenden Zeilenabstand.
  • Achte auf ein gut strukturiertes und klares Erscheinungsbild. Weniger ist mehr.

Schritt 4:

Website mit Inhalten füllen

Jetzt kannst du damit beginnen deine Website mit Inhalten zu füllen. Möchtest du, dass deine Inhalte künftig zu bestimmten Suchbegriffen in den Suchmaschinen gefunden werden, schaue dir einmal meinen SEO Guide und meine Anleitung zur OnPage Optimierung an. Hier erfährst du mehr zur Seitenstruktur und SEO optimierten Texten. 

Generelle Tipps für deine Inhalte:

  • Erstelle hochwertige Bilder und Texte in guter Qualität.
  • Gestalte lange Texte übersichtlich. Zum Beispiel durch Zwischenüberschriften, Tabellen, Aufzählungen etc.
  • Behalte deine Zielgruppe im Hinterkopf und schreibe für diese. Achte auf eine angemessene und verständliche Sprache.
  • Denke auch immer daran, dass nicht gerne viel gelesen wird. Nutze deshalb auch andere Medien um deine Botschaft zu übermitteln. Zum Beispiel in Form von Videos oder Grafiken.

Meine Empfehlung für dich:

Der WordPress Editor reicht dir nicht aus? 

Erstelle jetzt Professionelle Seiten mit nur wenigen Klicks:

Gerade wenn man keine Programmierkenntnisse mitbringt, stößt man mit dem normalen WordPress Editor schnell an seine Grenzen. Dinge, die man sich vornimmt, sind damit oft einfach nicht umzusetzen. 

Das WordPress Plugin "Thrive Architect" schafft hier Abhilfe: Wähle aus hunderten Vorlagen oder erstelle deine Seite ganz individuell nach deinen Vorstellungen. Baue so professionelle Seiten schnell und einfach mit nur wenigen Klicks. 

Übrigens: Ich selbst nutze Thrive Architect bereits seit über 5 JahrenAlle Seiten und Landingpages auf der Online Marketing Site sind mit  Thrive Architect erstellt. 

Brian Klanten ‧ Gründer der Online Marketing Site

Schritt 5:

Online gehen

Ist deine Website fertig, kann sie jetzt online gehen. Hast du deine Website zu beginn der Entwicklung wie empfohlen auf "noIndex" gestellt, solltest du jetzt die Indexierung wieder erlauben. Dazu löscht du einfach den noIndex befehlt wieder. Damit erlaubst du den Suchmaschinen deine Seite ab sofort mit aufzunehmen. 

Zusätzlich dazu empfehle ich dir folgende Schritte vorzunehmen:

Alles was du wissen musst

Alle Beiträge zum Website erstellen im Überblick

Du willst sehen was es noch so zum Thema Website erstellen zu lesen gibt? Hier findest du alle Beiträge und Informationen dazu:

Möchtest du mich unterstützen?

Gerne stelle ich dir diese Inhalte auf der Online Marketing Site kostenfrei zur Verfügung.
Ich verlange dafür kein Geld und erwarte auch keine Spenden. Aber ich freue mich sehr, wenn du mich dabei unterstützt, meine Inhalte zu verbreiten.

So kannst du mich unterstützen:

Verlinke diesen Beitrag auf deiner Website / deinem Blog

Teile diesen Beitrag auf deinen Social Media Profilen

Bewerte diesen Beitrag mit fünf Sternen


[Gesamt: 5   Durchschnitt:  5/5]

Spickzettel "Website erstellen"

Merke dir jetzt meinen Spickzettel zum "Website erstellen" mit allen wichtigen Informationen auf einen Blick bei Pinterest.

Spickzettel Website erstellen

Zur vollständigen Ansicht bitte auf das Blick klicken.