Weihnachten, Ostern & Co.:
So nutzt du saisonale Anlässe für dein Online Marketing 2019

Gastautor

von einem Gastautoren


Was kann ich heute auf Facebook posten? Welchen Blogbeitrag soll ich diese Woche veröffentlichen? Und mit welchem Thema positioniere ich mich am besten in den Medien oder auf Blogs, um mein Unternehmen voranzubringen?

Wenn du dir diese Fragen auch immer wieder stellst, dann lautet die Empfehlung: Nutze saisonale Anlässe für dein Online Marketing. Und wenn du dich jetzt fragst, was dein Unternehmen mit Weihnachten oder Karneval zu tun hat, dann lass dir gesagt sein: Mehr als du denkst!

saisonales Marketing

Inhalte

Warum eignen sich saisonale Anlässe so gut fürs Online-Marketing?


Egal ob im B2B oder im B2C: Der Kampf um die Aufmerksamkeit (potenzieller) Kunden ist riesig. Gerade auf digitalen Kanälen gibt es ein Überangebot an Inhalten, die uns zum Klicken und Konsumieren bringen wollen. Welche es schaffen, hängt entscheidend davon ab, in welcher Situation wir uns befinden, was uns beschäftigt, wie wir uns fühlen. Wenn du mit deinen Inhalten die Gefühlslage deiner Zielgruppe triffst, wirst du sie mit deinem Content auch erreichen.

Natürlich sind Unternehmer keine Hellseher und können nicht wissen, was die eigenen Kunden gerade umtreibt. Aber es gibt diverse äußere Einflüsse, die die Befindlichkeiten beeinflussen. Und hier kommen saisonale Anlässe ins Spiel.

Nicht jeder mag in der Vorweihnachtszeit gestresst sein, aber sehr viele sind es doch. Diverse Geschenke müssen besorgt, die Feiertage vorbereitet werden. Wer in dieser Lage im Netz auf einen Beitrag stößt, der Tipps für entspannte Weihnachten verspricht, wird für diese Inhalte vermutlich empfänglich sein.

Saisonale Anlässe im Online Marketing aufzugreifen, ist also deshalb so sinnvoll, weil es die eigene Zielgruppe genau an der Stelle erreicht, an der sie sich gedanklich und emotional gerade befindet.

Diese saisonalen Anlässe bieten sich fürs Online Marketing an


Spontan fallen dir nun vermutlich Weihnachten und Ostern als Anlässe ein, denn diese Feiertage betreffen eine breite Zielgruppe. Gleichzeitig ist die Marketing-Konkurrenz zu diesen Ereignissen gigantisch. Zahlreiche Unternehmen produzieren spezielle Werbespots - schließlich will jeder an den umsatzstärksten Ereignissen des Jahres teilhaben. Das soll nicht bedeuten, dass kleine Unternehmen Weihnachten und Ostern bei der Marketingplanung außer Acht lassen sollten. Wichtig ist bloß, dass du auch all die anderen Ereignisse nicht vergisst, die vielleicht nur Nischen-Zielgruppen erreichen, dafür aber eine sehr viel spezifischere Ansprache erlauben.

Christliche Feiertage

Neben den Klassikern Weihnachten und Ostern gibt es weitere christliche Feiertage, die du im Online Marketing berücksichtigen solltest. Auch wenn zu Christi Himmelfahrt oder Fronleichnam keine Geschenke verschenkt werden, lohnen sich auch solche Feiertage, um in der Marketingplanung berücksichtigt zu werden. Viele Menschen nutzen diese Tage für Kurzurlaube oder Ausflüge - das verrät viel über die Stimmung, in der sie sich befinden.

Beispiel einer Halloween Aktion

Beispiel einer Halloween Aktion

Bräuche und Veranstaltungen

Neben klassischen Feiertagen sind auch Bräuche wichtige Anlässe für saisonales Marketing: Karneval und Fasching, Valentinstag, der Tanz in den Mai, Halloween oder das Oktoberfest: Auch wenn nicht alle diese Bräuche von nationaler Bedeutung sind, spielen sie in gewissen Regionen eine sehr große Rolle.

Wetter und Jahreszeiten

Kaum etwas beeinflusst den Alltag von Menschen so sehr wie das Wetter und die Jahreszeiten. Stimmung, Interessen und Aktivitäten unterscheiden sich im Winter und Sommer ganz extrem voneinander. Daher ist es so wichtig, Wetter und Jahreszeiten in der Marketingplanung zu berücksichtigen.

Aktionstage

Über das Jahr hinweg werden unzählige Aktionstage begangen, die meist von einer Interessengemeinschaft oder der Industrie ins Leben gerufen wurden. Während manche dieser Tage unter ferner Liefen laufen, erlangen andere wie der “Tag der Jogginghose” oder der “Tag der schlechten Wortspiele” in manchem Jahr nationale Medienaufmerksamkeit. Es lohnt sich also durchaus, einen Blick darauf zu werfen, welche Aktionstage im eigenen Marketing berücksichtigt werden können.

Ereignisse aus Medien, Sport und Politik

Auch Großereignisse wie die Fußballweltmeisterschaft oder eine Bundestagswahl sind Ereignisse, die die breite Bevölkerung in einem bestimmten Zeitraum in Ihrem Denken und Handeln beeinflussen. Ebenso können Medienereignisse wie der Eurovision Song Contest oder die Oscar Verleihung im Marketing thematisch aufgegriffen werden.

Feiertage und Bräuche anderer Religionen oder Nationen

In Deutschland leben Millionen Menschen, die nicht christlichen Religionen angehören. Und auch sie begehen wichtige religiöse Feiertage, die ihren Alltag beeinflussen. Wenn du überlegst, welche Ereignisse deine Zielgruppe beeinflussen, schau daher über den Tellerrand hinaus. Der Möbelriese Ikea zeigt auf beeindruckende Weise, wie mit dem schwedischen Brauch Midsommar ein Ereignis in den Fokus der Marketing Aktivitäten rückt, das in Deutschland kaum eine Rolle spielt.

Übersicht zu saisonalen Anlässen fürs Marketing rund ums Jahr

Das Portal echtpost.de liefert viele Beispiele für Marketingaktionen zu saisonalen Anlässen und eine Übersicht aller geeigneten saisonalen Anlässe zum Download.

So entwickelst du kreative Marketingideen zu saisonalen Anlässen


Nur weil es ein saisonales Ereignis gibt, heißt das noch lange nicht, dass du eine passende Marketing Idee hast, mit der du deine Zielgruppe erreichst. Mit einer einfachen Technik entwickelst du aber genau solche Ideen.

Schritt 1: Mache ein Brainstorming

Ein klassisches Brainstorming ist die beste Möglichkeit, um überzeugende Marketingideen zu entwickeln. Wir empfehlen dabei wie folgt vorzugehen: Nimm dir Stift und Papier und eine Liste mit saisonalen Anlässen. Gehe dann Anlass für Anlass durch und versuche bei jedem einzelnen einen Zusammenhang zu deinem Unternehmen. Und zwar auch - oder gerade dann - wenn es auf den ersten Blick keinerlei Zusammenhang zu geben scheint. Denn die Dinge, die am wenigsten naheliegend sind, führen oft zu den besten Ideen.

Im Rahmen des Brainstormings kannst du dir verschiedene Fragen stellen:

  • Hat der saisonale Anlass für deine Zielgruppe eine Bedeutung? Und wenn ja,welche?
  • Mit welchen Problemen beschäftigt sie sich in diesem Zusammenhang?
  • Hat der saisonale Anlass einen positiven oder negativen Einfluss auf deine Zielgruppe?
  • Wie kannst du deiner Zielgruppe in dieser konkreten Situation von Nutzen sein?
  • Hast du passende Ratschläge oder Produkte?
  • Auf welchem Gebiet bist du Experte? Können deine Kunde von deinem Wissen und deinen Erfahrungen im Zusammenhang mit dem saisonalen Anlass profitieren?

Schritt 2: Lerne von anderen

Schau, was andere Unternehmen machen! Klick dich durch die Social Media Profile bekannter Marken, sieh dir saisonale Werbespots und Kampagnen genau an oder google ganz einfach mal nach “Tag der Jogginghose” oder “Marketing zu Ostern”. Von den Marketing-Aktivitäten anderer kannst du nur profitieren. Auch wenn du vermutlich keinen Fernsehspot zu Weihnachten produzieren wirst, lernst du aus den Marketingaktionen anderer Unternehmen, wie Emotionen angesprochen und Themen platziert werden. Lass dich inspirieren und entwickele dadurch überzeugende Marketingideen für dein eigenes Unternehmen.

Schritt 3: Suche die passende Maßnahme raus

Bei der Frage, wie sich eine Marketing-Idee am besten umsetzen lässt, ist unser Blick oftmals eingeschränkt. Während der eine automatisch an Facebook-Anzeigen denkt, kommen dem nächsten nur Blogartikel in den Sinn. Der dritte lässt erst einmal einen Flyer produzieren. Dabei ist die Bandbreite an Maßnahmen gigantisch. Und gerade im Online Marketing gibt es viele, die sich mit wenig Budget oder einzig mit dem eigenen Arbeitseinsatz umsetzen lassen.

Wir listen hier ein paar Marketingmaßnahmen, die du auf jeden Fall im Kopf haben solltest, wenn du saisonale Marketing-Aktivitäten planst:

Content auf der eigenen Website

Content Marketing ist insbesondere aus SEO-Sicht ein entscheidendes Thema. Denn wertvolle Inhalte tragen dazu bei, dass deine Website über Suchmaschinen gefunden wird und damit neue User zu dir bringt. Überlege dir, welche Herausforderungen und Probleme deine Zielgruppe hat und welche Fragen sie sich zu bestimmten Anlässen stellt, und liefere mit deinen Inhalten die passenden Antworten und Hilfestellungen.

Gastartikel schreiben

Nicht nur Content auf der eigenen Website bringt dich in den Suchmaschinen nach oben, auch Inhalte von dir auf anderen Seiten ist sehr viel wert. Wenn du sogenannten Gastartikel oder Expertenbeiträge für andere Webseiten schreibst, wird ein breiteres Publikum auf dich aufmerksam. Außerdem helfen dir externe Links zur eigenen Website dein Ranking in Suchmaschinen zu verbessern.

Umfragen initiieren

Gerade in Social Media Kanälen ist die Interaktion mit der eigenen Zielgruppe sehr wichtig. Themen, die stark polarisieren, bieten sich daher für Umfragen an. Zu Ereignissen wie Karneval oder Valentinstag haben fast alle eine Meinung und geben diese auch gerne kund.

PR machen

Medien haben in der Regel eine sehr viel größere Reichweite als du, daher ist es so sinnvoll, die Multiplikatoren-Wirkung von Journalisten zu nutzen, um auf das eigene Unternehmen aufmerksam zu machen. Denke dabei weniger an klassische Pressemitteilungen sondern mehr an daran, wie du Journalisten mit deinem Wissen und deinen Einblicken bei Ihrer Arbeit unterstützen kannst.

Persönlichkeit zeigen in Social Media

Bei der Kaufentscheidung spielen emotionale Gründe eine entscheidende Rolle - man kauft lieber dort, wo man Sympathie empfindet. Social Media Plattformen eignen sich dazu, Persönlichkeit zu zeigen. Poste doch hin und wieder Fotos, die zeigen, wie saisonale Anlässe in deinem Unternehmen begangen werden. Das ist schnell gemacht und hat oftmals eine große Wirkung!

Newsletter

Beim Newsletter-Marketing kannst du den Zeitpunkt, wann du im Postfach deiner Zielgruppe landest, genau bestimmen, daher eignet es sich sehr gut für saisonale Marketingaktivitäten. Deine Zielgruppe wiederum wird sich von einem Betreff, der ein aktuelles Ereignis thematisiert, stärker angesprochen fühlen, als von einem allgemeinen Newsletter, der zu jedem Zeitpunkt verschickt werden könnte.

Postkarten

Nicht immer sind rein digitale Kanäle die besten, um mit deinen Kunden in Kontakt zu treten. Im Briefkasten lässt sich die Aufmerksamkeit mittlerweile einfacher gewinnen. Wenn du zum Frühlingsanfang Postkarten an Kunden verschickst, betreibst du damit Kundenbindung. Und natürlich lassen sich Postkarten auch ganz einfach online verschicken.

Osterpostkarte

Mit Kunden in Kontakt treten zum Beispiel mit einer Ostergrußkarte.

Wissen verschenken

Wie heißt es so schön: Nicht nur nehmen, sondern auch geben! Wenn du bereit bist, deinen Kunden etwas zu schenken, dann werden sie viel eher bereit sein, bei dir zu kaufen. Anleitungen und aufbereitetes Wissen eignen sich sehr gut, um es deiner Zielgruppe kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Ob ein Freebie zum Download, eine Online-Schulung zu einem bestimmten Thema oder eine Anleitung in Form eines Youtube Videos: All das ist indirekte Werbung für dein Unternehmen. Je nach saisonalem Anlass kannst du dein Wissen unterschiedlich aufbereiten und somit Kunden ganz gezielt ansprechen.

Google Adwords und sonstige Anzeigen

Auch bezahlte Anzeigen sollten je nach saisonalem Anlass inhaltlich unbedingt angepasst werden. Wer im März und April über Google nach “kleine Geschenke” sucht, der wird mit großer Wahrscheinlichkeit nach Geschenken für Ostern suchen. Wenn deine Anzeige Geschenkideen für Ostern verspricht, wird sie automatisch eher zum Klicken anregen, als eine Anzeige, in der es ganz allgemein um Geschenkideen geht.

So planst du saisonale Marketingmaßnahmen


Das gute an saisonalem Marketing ist, dass es sich sehr gut planen lässt. Die Termine für saisonale Ereignisse stehen im Voraus fest und finden in den meisten Fällen ganz beständig Jahr für Jahr aufs Neue statt.

Daher kannst du jederzeit mit der Planung beginnen, unabhängig davon, ob das Jahr gerade begonnen hat oder bereits zur Hälfte rum ist.

Plane am besten die nächsten Monate bereits grob im Voraus und gehe dabei nach unseren Vorschlägen vor:

  1. Lade dir unsere Liste mit saisonalen Anlässen fürs ganze Jahr herunter.

  2. Entwickle in einem Brainstorming erste Ideen und lass dich von den Marketingaktivitäten anderer Unternehmen inspirieren.

  3. Entscheide dich für eine realistische Anzahl an Ereignissen und lege die entsprechenden Maßnahmen fest. Wieviele das sind, hängt von der Größe deines Unternehmens, deinem Marketingbudget, deinen zeitlichen und personellen Kapazitäten ab. Plane lieber weniger Aktionen als zu viele und setze diese richtig um. Im nächsten Jahr gibt es schließlich erneut die Chance, kreative Marketing Ideen zu einem speziellen Anlass umzusetzen.

  4. Nach der Grob-Planung für die nächsten Monate setzt du dir im Voraus Termine, um die Marketingmaßnahmen konkret umzusetzen. Welchen Vorlauf du dafür einplanen musst, hängt entscheidend von den gewählten Maßnahmen ab. Planst du eine kleine Umfrage auf deinem Facebook-Profil, genügt es, wenige Tage vorher mit der Umsetzung zu beginnen. Bei einer PR-Aktion, mit der du auch Print-Medien erreichen willst, musst du bereits Monate im Voraus die passenden Redaktionen ansprechen.

So wird saisonales Marketing nicht zum Selbstzweck


So wie im Marketing ganz allgemein, ist es auch bei saisonalem Marketing wichtig, das eigentliche Ziel nicht aus dem Auge verlieren. Denn Marketing zum Selbstzweck zu betreiben, können sich die wenigsten Unternehmen erlauben, mal abgesehen davon, dass dies auch keinen Sinn macht.

Natürlich wird Marketing betrieben, um mehr zu verkaufen, seien es Produkte oder Dienstleistungen. Wenn du jetzt denkst, dass du mit einem Ratgeber-Artikel zu einem bestimmten Thema ganz sicher kein einziges Produkt verkaufst, dann ist das allerdings zu kurz gedacht. Denn nicht jede Marketing-Maßnahme lässt sich augenblicklich in höheren Verkaufszahlen ablesen, kann aber dennoch sinnvoll sein.

Ziel von Marketingmaßnahmen ist es auch, dass das eigene Unternehmen bekannt wird, dass die Zahl der Website-Besucher steigt, dass bestehende Kunden zufrieden sind, dass Menschen auf dein Unternehmen aufmerksam werden, die für dich arbeiten wollen. Denn all das wird über kurz oder lang dann eben doch dazu führen, dass du mehr verkaufst.

Wenn deine saisonalen Marketing Ideen nicht zum Selbstzweck werden, solltest du bei jeder geplanten Maßnahme hinterfragen, inwiefern du davon profitierst. Wenn du einen Expertenbeitrag für ein Online-Portal schreibst, dann bestehe darauf, dass deine Website verlinkt wird. Wenn du auf Pinterest Inspirationen verschenkst, dann sorge dafür, dass die Interessenten den Weg zu deiner Webseite finden. Wenn du mit deinen Kunden in Kontakt trittst, dann spreche sie ganz persönlich an, so dass eine tatsächliche Bindung zu deinem Unternehmen aufgebaut wird.

Du hast noch Fragen rund um das saisonale Marketing? Dann ab in die Kommentare damit.

Dir hat dieser Beitrag helfen können? Dann würde es mich sehr freuen, wenn du diesen Artikel mit fünf Sternen bewertest und deinen Freunden und Bekannten weiterempfiehlst. Klicke dazu auf die Sterne und einen der Share-Button. Danke dir.

[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]

Autorin Anne Buch

Anne Buch

Gastautorin

Anne Buch gehört zum Gründerteam von EchtPost, einer digitalen Plattform, über die Unternehmen Postkarten online schreiben und als echte Postkarte verschicken können. EchtPost richtet sich an KMU und Selbstständige, die Postkarten-Mailings für Marketing und Vertrieb einsetzen möchten und beschäftigt sich in diesem Zusammenhang intensiv mit Marketing-Anlässen.

0 Kommentar(e)