​Landing Page 
​​Dein XXL Guide mit allem was du wissen musst


​Möchtest du Produkte online verkaufen oder Dienstleistungen anbieten bist du bestimmt schon das ein oder andere Mal über den Begriff „Landing Page“ gestolpert. Sieht man sich die deutsche Übersetzung zu diesem Begriff an, Lande – Seite, bekommt man schon eine Idee was es sich mit einer Landingpage auf sich haben könnte.  

Hier möchte ich dir alles wichtige Rund um die Landingpages mit auf den Weg geben und dir auch zeigen, wie du selbst eine solche Seite für dein Ziel erstellen kannst.

Inhalte

​Erklärung: Das ist eine Landing Page


​Als Landing Page wird eine Seite bezeichnet, die speziell für ein Ziel erstellt wurde, auf das die User hingeleitet werden sollen. So ein Ziel kann zum Beispiel ein Verkauf oder ein Lead sein. Meist sind Landingpages ein Bestandteil einer ganzen Online Marketing Kampagne.  

Das besondere an einer Landing Page ist, dass diese völlig losgelöst von der Unternehmenswebsite ist. Das heißt, es gibt in der Regel keine Verlinkung zu der Unternehmenswebsite und auch die Gestaltung der Landing Page kann sich absetzen, obwohl eine Landingpage quasi eine „Unterseite“ der Hauptwebsite ist.

​So funktioniert eine Landingpage


​Das Ziel einer Landing Page hast du bereits kennengelernt. Dieses besteht darin eine bestimmte Aktion bei den Usern auszulösen. Bevor das passieren kann, müssen die User aber erst einmal die Landing Page finden.  

Um deine Zielgruppe auf deine Landingpage zu leiten hast du verschiedene Möglichkeiten. Du kannst zum Beispiel Werbeanzeigen aber auch interne Links auf deiner Website dazu nutzen. Mehr zu deinen Möglichkeiten dazu erfährst du im nächsten Kapitel.

​Hast du die User auf deine Website geleitet fängt erst die eigentliche Arbeit an. Deine Landingpage muss die Besucher so überzeugen, dass sie deine angestrebte Aktion ausführen. Das erreichst du indem du hier Inhalte anbietest die perfekt auf deine Zielgruppe zugeschnitten sind und diese richtige abholen. Auch hier erfährst du in einem späteren Kapitel mehr, wie genau du das erreichen kannst.  

Das ist im Grunde die Grundfunktion einer Landing Page. Je nachdem wie dein Ziel aussieht, gibt es verschiedene Möglichkeiten die Besucher dahingehend zu leiten. Ziele einer Landing Page können zum Beispiel die folgenden Aktionen sein:

  • ​Produkt verkaufen
  • Lead generieren
  • Dienstleistung anbieten

Produkt verkaufen

Das wohl bekannteste Ziel von Landingpages ist das Verkaufen eines Produktes. Hierbei baust du die Landing Page so auf, dass ein Produkt das Problem löst bzw. das Bedürfnis deiner Zielgruppe deckt. Wichtig dabei ist, dass du verstehst was deine Zielgruppe möchte und du dementsprechend deine Landing Page ausrichtest.  

Übrigens lassen sich sowohl teure als auch günstige Produkte mit Landing Pages gut verkaufen. Je teurer ein Produkt jedoch ist, desto genauer muss deine Landing Page passen, damit das Kaufverlangen möglichst groß ist.

​Lead generieren

Beim Lead generieren geht es darum den User dazu zu bewegen seine E-Mail Adresse in deine Mailingliste einzutragen. Um das zu erreichen bietet man den Besuchern einer Landing Page meist einen Anreiz an. Das kann zum Beispiel ein kleines Geschenk, wie ein Gutschein oder ein gratis Produkt sein, aber auch exklusive Inhalte können hier überzeugend wirken.

Dienstleitung anbieten

Wie du beim Ziel „Lead generieren“ schon gesehen hast, heißt eine Landing Page nicht gleich, dass etwas verkauft werden muss. Eine solche Seite kann auch die Vorstufe zum Verkauf sein, indem man hier eine Dienstleistung präsentiert.  

Das Ziel besteht hierbei meist im Herstellen eines Kontaktes bzw. einer Anfrage. Anders als beim Lead geht es aber nicht darum E-Mail Adressen für einen Newsletter einzusammeln, sondern nur um den Erstkontakt zum Dienstleister herzustellen. Das kann zwar auch per Mail passieren, aber zum Beispiel auch per Telefon. Auch das Termin vereinbaren, um sich zum Beispiel vor Ort beraten zu lassen, kann das Ziel einer Landing Page sein.

​Besucher auf eine Landing Page leiten


Bevor wir uns ansehen wie eine Landing Page aussehen kann und damit beginnen eine eigene Landing Page zu erstellen, sollten wir uns an dieser Stelle noch ansehen, wie wir Besucher auf eine Landing Page leiten können. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten: 

  • ​Bezahlte Werbeanzeigen
  • Suchmaschinen
  • Interne Verlinkung
  • E-Mail Marketing
  • Offline Werbung

Bezahlte Werbeanzeigen

Bezahlte Werbeanzeigen, zum Beispiel bei Facebook oder auf Websites, sind eine recht einfache Möglichkeit Traffic auf deine Landing Pages zu schicken. Wichtig ist, dass du deine Zielgruppe genau definierst, sodass auch die richtigen Personengruppen deine Werbeanzeige zu sehen bekommen.  

Eine Anzeige bei Facebook kann zum Beispiel so aussehen:

Facebook Anzeige zum Generieren von Landing Page Traffic

Das Ziel des Unternehmens ist in diesem Fall E-Mail Kontakte zu sammeln. Möchte der User das kostenlose Whitepaper herunterladen, wird er auf eine Landingpage geschickt, wo er der Möglichkeit hat, nach der Angabe seiner E-Mail Adresse, das Produkt kostenlos herunterzuladen.

Suchmaschinen

Auch über Suchmaschinen, zum Beispiel Google, hast du die Möglichkeit deine Landing Page zu verbreiten. Zum einen kannst du hier mit der Suchmaschinenoptimierung dafür sorgen, dass deine Landing Page zu einem bestimmten Suchbegriff (Keyword) bei einer Suchmaschine gefunden wird.  

Aber nicht nur mit der normalen Suchmaschinenoptimierung hast du die Möglichkeit deine Landing Page zu bewerben. Viele Suchmaschinen bieten auch bezahlte Suchergebnisse an. Bei Google werden diese zum Beispiel direkt über den normalen Suchergebnissen platziert:

Traffic für eine Landingpage über Google Adwords Anzeigen

Interne Verlinkung

Nicht unterschätzen darf man den Traffic, der bereits durch verschiedene Online Marketing Methoden auf der Unternehmenswebsite vorhanden ist. Durch eine Verlinkung über passende Begriffe, Erwähnungen im Text, kleine Werbeanzeigen auf der Website oder Popups kannst du die User direkt auf deine Landing Page leiten.  

Das hat vor allem zwei Vorteile: Zum einen scheinen die User bereits an den Leistungen bzw. Themengebiet deines Unternehmens Interesse zu haben. Du triffst hier deine Zielgruppe also direkt an und du musst meist nicht mehr so viel „Überzeugungsarbeit“ leisten. Des Weiteren kostet dich diese „Werbung“ im Gegensatz zu Werbeanzeigen bei Facebook oder Google kein Geld und der Aufwand für solche Verlinkungen bzw. Anzeigen ist relativ gering.

E-Mail Marketing

Bist du schon im E-Mail Marketing aktiv, kannst du deine Landing Page natürlich auch über eine E-Mail deinen Usern vorstellen. Das ist eine Möglichkeit um auch Bestandskunden zu erneuten Kunden werden zu lassen. 

Offline Werbung

Eine Landing Page muss natürlich nicht zwangsläufig online beworben werden, auch die offline Werbung kann hier zum Einsatz kommen. Über Plakate, Werbeanzeigen und Co. kannst du auch auf eine entsprechende Seite hinweisen.  

Hier musst du allerdings darauf achten, dass die User möglichst einfach deine Website aufrufen können, es gibt schließlich keinen Link wie bei einer Werbeanzeige im Online Marketing, der die User direkt auf deine Landing Page führt. Der Link zu deiner Landingpage sollte dementsprechend einfach zu merken und möglichst kurz sein. Ein s.g. QR – Code, der nur mit dem Smartphone gescannt werden muss und die User dann zu deiner Seite weiterleitet, kann diesen Prozess auch noch vereinfachen.

​Aufbau einer Landing Page


​Jetzt geht darum sich damit zu beschäftigen, wie eine Landing Page eigentlich aussieht und, noch viel wichtiger, wie man eine solche Seite aufbaut. Für Landing Pages gibt es hierbei keine genauen „Regeln“. Viel hängt auch von deinem Ziel und deinem Produkt ab. 

Es gibt jedoch einige Elemente die den „Grundbausatz“ für eine Landing Page bilden. Dazu gehören:

  • Logo  
  • Headline
  • ​Einleitung
  • Produktbild
  • USP
  • Preis
  • Call – to – Action
  • Überzeugende Argumente (Autorität zeigen)
  • Video
  • Testimonials
  • Trust

Das Logo

Das Logo darf auf einer Landing Page nicht fehlen und sollte im oberen Bereich der Seite platziert werden. Das hat auch einen Grund, denn das Logo stellt immer den Bezug zu deinem Unternehmen dar. Personen, die dich bereits kennen, gewähren dir so eventuell einen „Vertrauensbonus“ und Personen die dein Unternehmen noch nicht kennen, werden anhand des Logos deine Landingpage später auch mit weiteren Marketingmittel, wie zum Beispiel deiner Website, in Verbindung bringen können.

​Die Headline

Die Headline ist eines der wichtigsten Elemente auf einer Landing Page, egal welches Ziel du verfolgst. Bei der Überschrift solltest du darauf achten, dass du sie so kurz und so prägnant wie möglich hältst. Hier kannst du zum Beispiel so vorgehen, dass du den Nutzen auf den Punkt bringst und so die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe auf dich ziehst. Du kannst aber auch mit einem überraschenden, interessanten oder provozierenden Gedanken formulieren, der die User zum Weiterlesen animiert.

Die Einleitung

Anders als bei einem Text soll die Einleitung von einer Landing Page nicht dazu dienen den Usern das Thema nahezubringen. Hast du deine Zielgruppe bei deinen Werbemaßnahmen richtig definiert, kennen sie das Thema schon. Die Einleitung soll eher dazu dienen deinen Usern dein Produkt vorzustellen. Hier kann auch schon ein Satz ausreichen, der beschreibt was mit deinem Produkt erreicht werden kann. Aber auch Stichpunkte über Inhalte oder Vorteile können hier untergebracht werden.

Das Produktbild

Produktbild auf einer Landingpage

In Verbindung mit der Headline und der Einladung darf natürlich auch ein Bild nicht fehlen. Bilder sagen manchmal mehr als tausend Worte, deshalb ist es hier sehr wichtig, dass der erste Eindruck stimmt. Das Produktbild sollte unbedingt professionell wirken und dein Produkt ins rechte Licht rücken. Verkaufst du zum Beispiel ein eBook kannst du das Buch auch als physisches Produkt darstellen.

Nicht für jedes Ziel gibt es die Möglichkeit ein Produktbild zu erstellen. Gerade bei Dienstleistungen ist das oft nicht möglich. Trotzdem solltest du hier nicht gänzlich auf Bilder verzichten. Wähle hier ein Bild bzw. Bilder aus, die zu deiner Dienstleistung passen.

Der USP

USP steht für „Unique Selling Proposition“ und kann als „Alleinstellungsmerkmal“ übersetzt werden. Ich denke jetzt kannst du dir schon fast denken, worum es bei diesem Element auf einer Landing Page geht.  

Du musst zum Ausdruck bringen, was dein Produkt so besonders macht. Es macht keinen Sinn hier deiner Konkurrenz hinter her zu laufen, nur weil du glaubst, dass ihr USP gut ist. Wie der Name schon sagt brauchst du ein Merkmal, was nur dein Produkt betrifft und solltest es hier klar zum Ausdruck bringen.

Der Preis

Natürlich darf auch der Preis auf einer Landing Page nicht fehlen. Achte darauf, dass du den Preis klar und deutlich darstellst. Versuchst du den Preis irgendwie nur am Rande und ganz versteckt zu erwähnen, kann das Misstrauen bei der Usern auslösen.  

Bietest du Abo – Systeme an ist das noch wichtiger. Halte deine Angaben hier wirklich transparent, sodass die User auch dadurch Vertrauen zu dir aufbauen.

Call – to – Action

Ein Call – To – Action auf einer Landingpage ist eine Handlungsaufforderung. Über einen Button, Link oder eine Grafik wird dem User ganz genau gesagt was er zu tun hat. Das kann zum Beispiel so aussehen:

Beim Call – To – Action ist wichtig, dass dem User klar ist was ihn erwartet. Bietest du etwas kostenfrei an sollte das in deinem Call – to – Action auch klar werden. Gleiches gilt auch wenn du ein Produkt zum Kauf anbietest. Du solltest keinesfalls versuchen die User durch eine falsche Beschreibung hinters Licht zu führen. Das sorgt nur dafür, dass Vertrauen verloren geht und es zu keinem Abschluss kommt.

Überzeugende Argumente

Ein Element, das auf einer Landing Page auch nicht fehlen darf, sind überzeugende Argumente. Diese können sehr unterschiedlich aussehen. Zum Beispiel kannst du hier deine Autorität zeigen um so die User von der Qualität deines Produktes zu überzeugen. Du kannst aber auch mit Vorteilen arbeiten, in dem du zum Beispiel erklärst was dein Produkt besser macht als andere.

Video

Das Video ist ein Element welches nicht zwangsläufig auf jeder Landingpage eingebunden werden muss. Ein Video kann aber gerade bei komplizierteren Produkten Wunder bewirken. Hier kannst du deiner Zielgruppe schnell und einfach dein Produkt vorstellen, was in Textform oder nur mit Bildern nicht so einfach möglich ist.

Testimonials

Egal ob man einen Urlaub bucht oder eine neue Pfanne bei Amazon bestellt – Nutzermeinungen tragen extrem viel zu einer Kaufentscheidung bei. Testimonials sollten auf einer Landing Page also nicht fehlen.  Wichtig ist jedoch, dass diese glaubwürdig sind. Alles andere kann das Vertrauen der User schwächen. Am glaubhaftesten sind Testimonials, wenn eine echte Person dahinter steht, wie zum Beispiel dieses Beispiel:

"

​Hier kann ein glaubwürdiges Testimonial eingefügt werden. 


An​​​​na Olson blogger

Neue Produkte kannst du ausgewählten Bestandskunden beispielsweise auch als kostenloses Testprodukt anbieten, für das du dann im Gegenzug eine Meinung zu deinem Produkt bekommst.  

Mein Tipp: Ehe du Produktmeinungen erfindest, solltest du Testimonials lieber ganz weg lassen. Wirken die Meinungen unecht kann das zu einem echten Imageschaden führen.

Trust

Ein letztes wichtiges Element auf einer Landing Page ist ein Element, welches vertrauen auslöst. Das kann auf verschiedene Weisen erreicht werden. Zum einen gelten Testimonials auch als ein „Trust“, aber auch Erwähnungen in bekannten Magazinen, Sendungen oder Auftritte bei wichtigen Konferenzen kann als Trust angesehen werden.  

Ein weiteres Mittel um das Vertrauen der User in deine Arbeit zu erhöhen ist eine Geld zurück Garantie. Diese kann zum Beispiel so aussehen:

100% MONEY BACK GUARANTEE


Das Ziel hierbei ist es den Usern zu zeigen, dass du selbst überzeugt von deinem Produkt bist und sicher bist, dass ihnen das Produkt gefallen wird. Außerdem bietet den Usern das eine Sicherheit. Gefällt das Produkt nicht oder funktioniert nicht so wie es soll, kann es zurückgegeben werden. Gerade bei teuren Produkten kann das ein wichtiges Verkaufsargument sein.

​Eigene Landing Page erstellen


​Gerade hast du gelernt welche Bestandteile zu einer Landingpage gehören. Grundsätzlich empfehle ich dir immer zu versuchen alle Elemente auf deiner Landing Page zu berücksichtigen. Je nachdem was für ein Produkt aus welcher Preisklasse du anbietest, können die Infos hier natürlich mehr oder weniger umfangreich sein.  

Ein Tipp: Je teurer ein Produkt ist, desto mehr Informationen verlangen die User. Bei kostenlosen oder sehr günstigen Produkten können zu lange Landing Pages auch kontraproduktiv wirken.  

Wie aber erstellt man jetzt am besten die eigene Landing Page für ein Produkt, eine Dienstleitung oder ein Conversion Ziel? Im Grunde hast du hierbei drei Möglichkeiten:

1.    Du programmierst selbst eine Landing Page
2.    Du lässt eine Landing Page erstellen
3.    Du nutzt ein Tool

Landing Page selbst programmieren

Diese Option kommt für dich nur in Frage, wenn du HTML und CSS Kenntnisse hast und somit weißt, wie man eine Website aufbaut. Wenn du das kannst, dann wirst du auch eine Landing Page als HTML Seite erstellen können. 

Der große Vorteil ist hier, dass dich eine eigene Programmierung nichts kostet. Auch Änderungen kannst du selbst umsetzen.  

Ein großes Problem an der Sache: Du bist hier komplett auf dich allein gestellt und musst deine Landing Page von Grund auf selbst entwickeln und programmieren. Das heißt du musst nicht nur mit einem hohen Zeitaufwand rechnen, es kann auch schnell etwas schief gehen.

Landing Page erstellen lassen

Die zweite Möglichkeit ist es die Arbeit aus der Hand zu geben und eine Agentur mit dem Erstellen deiner Landing Page zu beauftragen. Dadurch musst du dich nicht mit der Programmierung herum schlagen und kannst dich ganz entspannt zurück lehnen. 

Das erste große Problem dabei ist oft der Preis. Gerade wenn du erst in dein Online Business startest oder das Online Marketing über eine Landing Page erst einmal ausprobieren möchtest, ist eine Investition in eine entsprechende Agentur für viele zu hoch.  

Es gibt auch Anbieter, die dir eine Landing Page sehr günstig anbieten. Oft bist du schon für unter 100€ dabei. Hier solltest du dir die Referenzen ganz genau ansehen, da oftmals viel Zeit und Arbeit in einer Landing Page steckt und du hier das Risiko hast, das du nur eine schlecht optimierte Landing Page von der Stange erhältst. Der Designer muss sich schließlich erst einmal in dein Thema und deine Zielgruppe hereinarbeiten. Das ist nicht in ein paar Minuten getan.  

Ein weiterer Nachteil beim Landing Page erstellen lassen können die fehlenden Änderungsmöglichkeiten sein. Nicht automatisch wirst du bei einer Agentur selbst an deiner Landing Page arbeiten können. So kann es vorkommen, dass du für jede weitere Änderung ebenfalls zahlen musst.  

Außerdem kennt wohl niemand deine Zielgruppe so gut wie du selbst. In den seltensten Fällen können sich Agenturen soweit in dein Thema hereinarbeiten, dass sie ganz genau wissen was deine Zielgruppe eigentlich möchte. Überlässt du das Erstellen deiner Landingpage jemand anderem, kann es also trotz hohem Zeit- und Kostenaufwand immer noch vorkommen, dass die Seite nicht so richtig zielgerichtet ist.  

​Landing Page Tools

Das ist die Methode die ich auch selbst nutze. Wie genau ich hier vorgehe möchte ich dir gleich noch im Detail zeigen und mit dir gemeinsam einfach mal eine Landing Page erstellen. Auf all meinen Landing Pages nutze ich das Tool „Thrive Architect“. Das ist ein visueller Editor für WordPress, mit dem du nicht nur Landing Pages bauen, sondern auch individuelle und professionelle Seiten per Drag und Drop erstellen kannst.  

Thrive Architect ist wirklich super einfach in der Bedienung und du brauchst keinerlei Programmierkenntnisse. Das ist aber nicht der einzige Vorteil. Zusammen mit dem Tool bekommst du eine riesige Auswahl von Landing Pages gleich mit geliefert, die du einfach an deine Bedürfnisse anpassen kannst.

Landing Page Vorlagen von Thrive Architect

Diese Landing Pages sind nicht einfach „zusammengeklickt“ worden, das sind wirklich Vorlagen, die von Experten erstellt und auch auf Erfolg getestet worden sind. So ist es selbst für Anfänger sehr einfach erfolgreiche Landingpages zu erstellen.

​Praxisbeispiel: Landing Page erstellen


​Du hast nun verschiedene Methoden kennengelernt, wie du eine Landing Page erstellen kannst. Egal ob du deine Seite selbst programmieren möchtest oder, wie ich auch, ein Landing Page Tool nutzt, das einzige was zählt ist das Endergebnis.  

Um dir zu zeigen wie man nun eine Landing Page erstellt, habe ich mir ein kleines Projekt ausgedacht. Hierbei soll es darum gehen, ein kostenloses Onlineseminar zum Thema „Ängste überwinden“ zu bewerben.

In den Landing Page Vorlagen habe ich mir hierzu ein Design ausgewählt, welches ich nun anpassen möchte. Derzeit sieht die Seite noch so aus:

Beispiel einer Landingpage

Kannst du dich noch an den „Grundbausatz“ einer Landing Page erinnern? Diese Elemente sollten wir uns jetzt ins Gedächtnis rufen. Hier findest du noch einmal die Übersicht dazu:  

  • Logo  
  • Headline
  • Einleitung
  • Produktbild
  • USP
  • Preis
  • Call – to – Action
  • Überzeugende Argumente (Autorität zeigen)
  • Video
  • Testimonials
  • Trust  

Starten wir mit dem Logo. Das sollte an dieser Stelle auf keinen Fall fehlen. Falls du kein Logo hast, kannst du auch einen Schriftzug mit deinem Unternehmensnamen hier platzieren. Wichtig ist aber, dass die User erkennen wer hinter dieser Landing Page steckt.  

Als nächstes kommen wir zu dem Headerbereich. Bei dieser LandingPage Vorlage hat man die Möglichkeit ein großes Bild einzufügen. Das ist immer super, denn mit Bildern kannst du sofort eine Stimmung bei deinen Usern auslösen. In unserem Fall können wir das Ziel der User, Ängste überwinden, hier noch weiter schüren, indem wir ein Bild platzieren, welches die Freiheit vermittelt.  

Diese Message möchten wir auch in der Headline herüberbringen. Den Usern soll direkt klar sein, wobei das Seminar helfen kann.  So sieht unser fertige Headerbereich nun aus:

Header des Praxisbeispiels

Für die Anpassungen, die ich an der Landing Page Vorlage vorgenommen habe, habe ich übrigens nur wenige Minuten gebraucht. Trotzdem sieht die Seite ganz neu aus. Du siehst also wie kinderleicht du mit Thrive Architect eine Landing Page erstellen kannst.  

Zu dem Hintergrundbild hatte ich bereits etwas geschrieben, aber auch die Schrift und die Farben wurden so gewählt, dass eine gewisse Leichtigkeit und Freiheit vermittelt wird. Hier findest du übrigens eine schöne Auflistung der Farbwirkungen von unterschiedlichen Farben. Das ist ein Aspekt, den du bei deinen Landingpages nicht vergessen solltest.    

Aus den sanften Farben sticht der rote Button direkt hervor. Das ist unser erster Call – To - Action. Gerade bei kostenlosen kannst du ruhig einen sehr frühen Call – To – Action platzieren. Bei teureren Produkten solltest du zunächst mehr Infos bringen.  

Auch der Text in einem Call – to – Action ist sehr wichtig. Meine Beispiellandingpage ist klar auf das Lösen eines Problems ausgerichtet. Deshalb sollte im Call – to – Action das Ziel nicht fehlen. Wie genau du das formulierst, hängt immer von deinem Produkt ab. Wichtig ist es, dass der Button zum Produkt passt.  In den nächsten Bereichen habe ich den USP untergebracht, sowie den „Preis“ des Produktes noch einmal hervorgehoben. In meinem Beispiel kostet das Produkt nichts.

Landing Page Beispiel - Content

Zusätzlich siehst du, dass ich nochmals einen Call – to – Action eingefügt habe. Gerade bei längeren Landingpages solltest du darauf achten, dass dein Call to Action immer wieder vorkommt. Konntest du deine User an einer Stelle überzeugen, sollte er in der direkten Umgebung auch eine Möglichkeit finden dein Angebot anzunehmen. 

Zusätzlich wurde hier noch ein Countdown hinzugefügt. Auch das ist etwas, was sich mit Thrive Architect sehr einfach realisieren lässt. Dieser sorgt dafür, dass die User schnell zu einer Handlung aufgefordert werden. Das kann übrigens auch durch eine s.g. Verknappung erreicht werden. Hierbei geht es darum dem User einen Anreiz zu geben. Das kann zum Beispiel ein zeitlich begrenzter Rabatt oder eine eingeschränkte Teilnehmerzahl sein.  

Auf den Call – To – Action folgt der Bereich, in dem die Autorität ausgedrückt werden soll. In unseren Fall wird hier die Leiterin des Onlineseminars vorgestellt.

Autorität zeigen auf einer Landingpage

​Direkt darauf folgenden die so wichtigen Testimonials. Hier siehst du zwei kurze Bewertungen inkl. Foto der Personen. Gibt es kein Foto (oder Unternehmenslogo) bei deinen Testimonials und die Namen werden vielleicht auch noch abgekürzt, kann das schnell unecht wirken.  

Ganz zum Schluss kommt nochmals der Call – To – Action. So solltest du deine Landing Page übrigens immer beendeten, damit auch die User, die du vielleicht erst ganz zum Schluss überzeugen konntest, sofort den Weg zu deinem Produkt finden.  

Übrigens kannst du dir die Landingpage, die ich schnell und einfach mit Thrive Architect erstellt habe, auch einmal im gesamten hier ansehen.


​Mit den richtigen Tools und Quellen an der Hand, kannst du deine eigene LandingPage schnell und einfach erstellen und das auch wenn du keinerlei Programmierkenntnisse hast. 

Hier möchte ich dir verschiede Tools und Quellen vorstellen, die mir dabei helfen meine Landing Pages zu erstellen.

Logo Thrive Architect

​Thrive Architect & Thrive Landingpages

​Thrive Architect und Thrive Landingpages habe ich dir ja bereits kurz vorgestellt. Egal ob du Einsteiger bist oder bereits Vorkenntnisse hast, ich kann dir dieses Tool nur ans Herz legen. Eine einfachere und schnellere Möglichkeit selbst komplexe Landing Pages zu erstellen wirst du nicht so schnell finden.  

Thrive Architect ist ein PageBuilder Plugin für WordPress, mit dem du natürlich nicht nur Landingpages, sondern auch ganz normale Seiten bauen kannst. Per Drag and Drop kannst du viele vorgefertigte Elemente ganz einfach in deine Seite ziehen.  

Hier habe ich dir auch einmal ein kleines Video mitgebracht, in dem du ein neue Landing Page Vorlage von Thrive Landingpages entdecken kannst und direkt siehst, wie einfach diese mit Thrive Architect angepasst werden kann:

​Theoretisch kannst du so auch deine Landing Page von null auf selbst erstellen, du kannst aber auch eine der vielen vorgefertigten Landing Page Vorlagen wählen. 


Logo von Freepik

​Freepik

Freepik ist meine Nummer 1 Quelle für kostenlose Grafiken und Bilder. Du findest hier eine riesige Auswahl an Grafiken, Bildern und Icons, die du auch für kommerzielle Projekte kostenfrei nutzen kannst.

Kostenlosen Grafiken und Bilder für Landingpages bei Freepik

​Freepik bietet auch einen Premium Zugang an, bei diesem brauchst du bei der Benutzung von Freepik Dateien keine Quelle angeben.


Logo Canva

​Grafiken erstellen mit Canva

Canva nutze ich gerne dazu um Cover für eBooks oder Grafiken für Kurse zu erstellen. Das Tool funktioniert online im Browser und ist vollkommen kostenlos. Dabei ist das Tool auch noch super einfach zu bedienen. Auch wenn du bisher mit Photoshop und Co. keine Erfahrungen gemacht hast ist das kein Problem, Canva wirst du ohne Probleme bedienen können.  

Des Weiteren findest du bei Canva viele Vorlagen, die du dann ganz einfach an deine Bedürfnisse anpassen kannst:

eBook Cover erstellen mit Canva

​Hier siehst du zum Beispiel einige Buchcover. Mit einem Klick auf ein Element kannst du den Text ändern, eine andere Schriftart wählen oder die Farbe ganz einfach anpassen. So hast du in nur wenigen Minuten ein professionelles Cover für dein eBook erstellt.


Logo PSD Covers

​PSD Covers

​Um digitale Produkte besonders schön darzustellen, nutze ich gerne s.g. Mockups. Mit diesen kannst du zum Beispiel ein Cover, was du zuvor bei Canva erstellt hast, in ein echtes Buch verwandeln. Bei PSD Covers findest du dazu Photoshop Aktionen, die das 3D Produkt automatisch erstellen:

3D eBook Cover

​Um solche 3D Ansichten von Büchern oder anderen Produkten zu erstellen benötigst du das Programm „Photoshop“ und solltest dich auch schon ein bisschen damit auskennen.


​Youtube

​Möchtest du ein Video auf deiner LandingPage platzieren empfehle ich dir dieses nicht direkt auf deinen Webserver hochzuladen, sondern auf einen Anbieter, wie zum Beispiel Youtube auszuweichen. Das hat den Grund, dass die Performance von privaten Webservern meist nicht so gut ist und ein Video so recht lang laden kann. 

Ich persönlich greife hier meist auf Youtube zurück. Wenn ich nicht möchte, dass das Video auch über Youtube gefunden werden kann, stelle ich dieses einfach auf „privat“. Mit dem von Youtube angebotenen Code zum „Einbetten“ kann ein Video ganz einfach auf der eigenen Landingpage platziert werden.


Logo Klick Tipp

​E-Mail Adressen und Newsletter verwalten mit Klick Tipp

​Möchtest du auf deiner Landingpage ein kostenfreies Produkt anbieten, mit dem du deine E-Mail Liste aufbauen kannst, brauchst du natürlich noch einen entsprechenden Anbieter, der nicht nur deine E-Mail Adressen verwaltet, sondern über den du auch Newsletter verschicken oder ganze E-Mail Kampagnen starten kann. 

Ich kann dir hierfür Klick Tipp ans Herz legen. Das ist ein deutsches E-Mail Marketing Tool, mit dem du sehr viele Möglichkeiten hast, deine E-Mail Kampagnen erfolgreich zu gestalten.


Logo Digistore24

​Digistore24

​Möchtest du eigene Produkt mit einer LandingPage bewerben, weißt aber noch nicht wie der Verkauf genau ablaufen soll, kann ich dir Digistore24 empfehlen. 

Digistore24 tritt für dich als Verkäufer ein und regelt somit auch den ganzen Papierkram. Du stellst lediglich das Produkt und kümmerst dich um den Vertrieb. Das spart dir eine ganze Menge Arbeit.


Logo Textbroker

Textbroker

Einer der wichtigsten Aspekte bei einer Landingpage sind überzeugende Texte. Traust du dir selbst nicht zu entsprechende Texte zu verfassen, kannst du das auch Profis überlassen. 

Bei Textbroker hast du die Möglichkeit Texte für deine Landingpage verfassen zu lassen. Du erstellst ein entsprechendes Briefing, wo du deine Vorstellungen und wichtige Informationen zu deinem Produkt mitteilst und schon wird meist innerhalb weniger Stunden ein entsprechender Text erstellt.

​Auswertung & Optimierung


​Die Arbeit an einer Landingpage ist eigentlich nie zu Ende. Hast du deine Landingpage fertiggestellt, solltest du die Ergebnisse genau im Blick halten.

Bist du mit diesen nicht zufrieden, solltest du dir darüber Gedanken machen, was die User von der Zielaktion abhält.

Dazu kannst du andere Personen zum Beispiel mal über deine Landingpage drüber schauen lassen. Das muss niemand sein der sich direkt damit auskennt. Personen aus deiner Zielgruppe können dir am besten sagen, was ihnen nicht gefällt. 

Gerne kannst du deine Landingpage auch einmal in meiner Facebook Gruppe posten. Ich und sicherlich auch viele der Mitglieder schauen sich deine Seite gern an und können dir Feedback geben. 

Führst du Optimierungen durch empfehle ich dir diese per A/B Test zu testen. Hierbei bekommen die User in gleichen Teilen zwei unterschiedliche Varianten deiner Landing Page ausgespielt, wobei du bei einer Variante zum Beispiel ein Bild oder ein Textelement ausgetauscht oder geändert hast. Dann wir automatisch ausgewertet, welche dieser Varianten für mehr Zielaktionen gesorgt hat. So kannst du herausfinden, ob sich eine Änderungen im Gegensatz zur „Grundversion“ der Landing Page positiv oder sogar negativ auswirkt.  

Einen A/B Test kannst du übrigens ganz einfach mit Google Analytics durchführen. Wie genau du diesen einrichtest kannst du hier nachlesen.  

Ein Hinweis dazu: Ich empfehle dir bei solchen A/B Tests immer nur ein Element einer Seite anzupassen. Nur so kannst du herausfinden, ob Beispielweise das Ändern deiner Überschrift für mehr Zielaktionen sorgt oder nicht. Änderst du neben der Überschrift zum Beispiel noch die Call – to – Actions, kannst du im Endeffekt nicht nachvollziehen was für eine bessere oder schlechtere Conversion (Abschluss der Zielaktion) gesorgt hat.

​Fazit & FAQ


Du weißt jetzt wie eine Landing Page aufgebaut wird und auf was du achten solltest. Ebenso habe ich dir verschiedene Wege gezeigt eine Landing Page aufzubauen. Egal ob du dich dafür entscheidest deine eigene Seite zu programmieren, deine Landing Page lieber in professionelle Hände zu legen oder aber auf Landing Page Tools wie zum Beispiel Thrive Architect zurückgreifen möchtest, das Wichtigste ist, dass du deine Zielgruppe mit deiner Landingpage überzeugen kannst. Dazu ist es extrem wichtig, dass du die Probleme oder Bedürfnisse von dieser wirklich verstehst.  

In den letzten Jahren wurden mir rund um das Thema LandingPage viele Fragen gestellt. An dieser Stelle möchte ich dir die häufigsten hier beantworten. Solltest du noch weitere Fragen haben, kannst du mir diese gern unter dem Beitrag als Kommentar hinterlassen.

Wofür braucht man eine Landing Page?

Eine Landing Page benötigst du immer dann, wenn du eine bestimmte Zielgruppe dazu bringen möchtest, ein von dir festgelegtes Ziel auszuführen. Das kann zum Beispiel der Kauf eines Produktes, aber auch das Ausfüllen eines Kontaktformulars kann ein Ziel sein.

Was kostet eine Landingpage?

Im besten Fall kostet dich eine Landing Page nichts, denn theoretisch kannst du diese komplett selbst erstellen. Die Kosten bei einer Agentur hängen von verschiedenen Faktoren ab und können nicht pauschal benannt werden.

Wie viele Landingpages darf man haben?

So viele wie du benötigst. Eine Landing Page beschäftigt sich immer mit einer Zielgruppe und einem Ziel. Hast du mehrere Ziele, benötigst du natürlich auch mehrere Landingpages.

Wie erstelle ich eine Landing Page?

Eine Landingpage kannst du theoretisch komplett selbst mit HTML und CSS programmieren. Dazu benötigst du aber natürlich entsprechende Kenntnisse. Hast du diese nicht empfehle ich dir auf den Page Builder Thrive Architect zurück zu greifen. Hiermit kannst du ganz einfach per Drag and Drop Landingpages erstellen, du kannst dich aber auch an den vielen Vorlagen bedienen, die hier mitgeliefert werden.

Gibt es Landing Page Builder?

Ja, die gibt es. Thrive Architect hast du ja bereits kennengelernt. Natürlich gibt es noch weitere Landing Page Builder, wobei ich dir hier keinen empfehlen kann, weil ich selbst seit Jahren nur Thrive Architect einsetze.  

Falls du nach Alternativen suchst, google einfach mal nach „Landing Page Builder“ hier findest du verschiedene Auflistungen, die sich mit entsprechenden Tools beschäftigen.

​Wie erstelle ich eine Landing Page mit WordPress?

​Hast du bereits eine Website mit WordPress erstellt, kannst du eine Landingpage hier einfach als „Seite“ erstellen. Eine Landingpage muss also nicht über eine separate Domain laufen, es reicht eine entsprechende Unterseite. Zum Beispiel: deine-domain.de/dein-landingpage-produkt

Möchtest du deine Landingpage selbst programmieren kannst du das bei WordPress über ein s.g. Seitentemplate tun.  

Einfacher geht es natürlich mit Thrive Architect. Hier wählst du einfach ein passendes Template aus den Landingpage Vorlagen aus und passt es entsprechend deinen Wünschen an.

Du hast noch Fragen rund ​die Landing Page oder möchtest den Lesern deine Meinung mitteilen? Dann ab in die Kommentare damit.

Dir hat dieser Beitrag helfen können? Dann würde es mich sehr freuen, wenn du diesen Artikel mit fünf Sternen bewertest und deinen Freunden und Bekannten weiterempfiehlst. Klicke dazu auf die Sterne und einen der Share-Button. Danke dir.

[Gesamt:10    Durchschnitt: 4.6/5]

8 Kommentar(e)