4

Fakten über Google, die du sicherlich noch nicht wusstest

In diesem Artikel lernst du...

  • alle kuriosen Fakten zu Google
  • die besten Easter Eggs kennen

Google gilt als Marktführer unter den Suchmaschinen.

Bereits seit September 1998 gibt es die Suchmaschine, mittlerweile in 124 Sprachen.

Das Verb „googeln“ ist heute weit verbreitet, seit 2004 findet man dieses Wort auch im Duden.

In diesem Artikel möchten wir mit dir auf unbekannte und zum Teil kuriose Fakten über Google blicken.

Das erste Google Doodle - Abwesenheitsnotiz mal anders

Die berühmten „Doodles“, also die Veränderung des Google Logos, die das Unternehmen bei besonderen Anlässen wie Feiertagen oder Geburtstagen großer Persönlichkeiten verwendet, kennt mittlerweile wohl jeder.

Doch kennst du auch das erste Google Doodle?

Das erste Google Doodle

So sieht das aller erste Google Doodle vom 30. August 1998 aus. Anders als heute diente es nicht als Erinnerung an ein besonderes Ereignis, sondern als Abwesenheitsnotiz.

Die beiden Google-Gründer verbrachten nämlich das letzte Augustwochenende beim Burning Man Festival in Nevada. Um den Nutzern zu zeigen, dass niemand im Büro ist um sich eventuell um Probleme zu kümmern, integrierten sie das Logo des Festivals im Google Logo.

Der erste Google - Server als Inspiration für das Logo?

Hier kommen wir direkt zu zwei Fakten über Google.

Der erste Fakt, beschäftigt sich mit Googles erstem Server, welchen man an der Universität Stanford findet.

Dieser wurde als wissenschaftliches Projekt entwickelt. Die Firma Google gab es damals noch nicht.

Der Server wurde mit 40 Gigabyte Speicher ausgestattet, die Außenhülle bestand komplett aus Legosteinen in den Primärfarben um Kosten zu sparen.

Dieser Server soll auch der Grund für die Farbgebung des Logos sein. Nach Unternehmensangaben ist das eine Hommage an Lego.

Fakten über Google: Ein ganz besonderer Gärtner

Bei einer Anlage von über 185.000 m² braucht auch die Pflege von Gartenanlagen und Rasenflächen unglaublich viele Hände.

Nicht aber bei Google.

Googles 200 Gärtner haben vier Beine, denn seit 2009 leiht sich das Unternehmen zur Gartenpflege Ziegen aus.

Diese sollen helfen Büsche und Unkraut in den Gartenanlagen in Zaum zu halten.

Googles Statement dazu: „Ziegen sind doch viel süßer als Rasenmäher“.

Google wird grün

Nicht nur ihre Gartenanlagen lässt Google auf äußerst energieeffizienter Weise pflegen, auch den hohen Stromverbrauch von 3,3 Terawattstunden im Jahr (so viel wie eine mittlere Großstadt), möchte Google in Zukunft aus erneuerbaren Energiequellen beziehen.

Aus diesem Grund gibt es zum Bereich Umweltschutz auch viele Fakten über Google.

Um auf Klimaanlagen in Serverzentren verzichten zu können, lagern immer mehr Internetkonzerne ihre Rechenzentren nach Skandinavien aus.

Google zum Beispiel hat im finnischen Hamina ein Rechenzentrum gebaut. Dieses wird mit Wasser aus der Ostsee gekühlt.

Außerdem investiert Google in Solarenergie. So wurde zum Beispiel im kalifornischen Ivanpah, in der Nähe von Las Vegas, im Auftrag von Google ein gigantisches Solarkraftwerk gebaut.

Hier wird so viel Strom produziert, dass 140.000 Haushalte damit versorgt werden könnten.

Es steckt aber nicht nur der Gedanke dahinter, die Umwelt zu schonen.

Hauptsächlich geht es hier um Kostenersparnis, denn je rarer die fossilen Brennstoffe werden, desto teurer werden sie auch und da Google dank steigender Suchanfragen auch weiterhin auf unglaublich viel Energie angewiesen ist, wird sich das Umweltprogramm von Google schnell bezahlt machen.

Google mag Hunde

Bei Google sind Hunde herzlich Willkommen und das gilt nicht nur für Mitarbeiter der Geschäftsleitung, wie zum Beispiel für den Vizepräsidenten Urs Holzle, der seinen Hund „Yoshka“ mit zur Arbeit bringt.

Die Erlaubnis dazu findet man sogar schriftlich im Google Verhaltenskodex.

Hier wird ebenfalls klar gestellt, dass Google auch Katzen mag, aufgrund seiner „Dog Policy“ werden diese im Unternehmen allerdings nicht zugelassen.

„Stan“ – der Firmensaurier


Kommen wir nun zu einem der kuriosesten Fakten über Google, aber mit ernstem Hintergrund.

Ja, du liest richtig. Google hat einen eignen Firmensaurier.

Auf dem Firmengelänge in Mountain View können Besucher ein echtes T-Rex Skelett bestaunen.

Getauft wurde der Dino auf den Namen „Stan“. Doch dieser steht nicht einfach so dort rum.

Google möchte damit seine Mitarbeiter daran erinnern, das Unternehmen nicht aussterben zu lassen.

Neben dem bereits erwähnten T-Rex findet man auch noch pinke Plastik – Flamingos, ein Nachbau des SpaceShipOne sowie mehrere Modelle des Android – Männchen auf dem Google Gelände.

Googles erste Twittermeldung

Googles erster Tweet stammt vom Februar 2009 und lautete:

„Ich bin 01100110 01100101 01100101 01101100 01101001 01101110 01100111 00100000 01101100 01110101 01100011 01101011 01111001 00001010.“

Der binäre Code bedeutet übersetzt: „Ich bin glücklich.“

Google und die Gleichberechtigung

Fakten über Google gibt es viele, dieser hier ist aber ein ganz besonderer, denn er stellt sich klar gegen die aktuelle Politik.

Rückwirkend zum 1. Januar 2010 bekommen Google – Mitarbeiter, die in einer festen homosexuellen Partnerschaft leben, eine Bonuszahlung.

Mit der Bonuszahlung sollen die steuerlichen Benachteiligungen für diese Gesellschaftsgruppe ausgeglichen werden.

Die Google Website im Wandel der Zeit

Das uns, wenn wir Google aufrufen, eine fast leere Website erwartet, ist mittlerweile ganz normal.

Doch das war nicht immer so. In den Anfängen gab es noch etwas mehr Inhalt auf der Website, wie zum Beispiel auch ein Newsletter. Dennoch, groß gestaltet wurde hier nichts.

Oftmals wird gedacht, dass es sich hier um einen cleveren Zug der Google Gründer handelt, um kurze Ladezeiten zu gewährleisten. Doch die Realität sah um 1998 ganz anders aus. Sergey Brin und Larry Page waren zwar begnadete Programmierer, wenn es um ausgeklügelte Such - Algorithmen ging, doch mit HTML und Photoshop konnte keiner von Ihnen etwas anfangen.

Das Design damals war so ungewöhnlich, dass viele Besucher dachten, die Seite würde nicht richtig laden.

Um diesen Eindruck zu zerstreuen, wurde ein Copyright – Hinweis am Ende der Seite eingefügt. Dieser sollte zeigen, dass die Seite dort wirklich schon zu Ende ist.

Heute ist die Website bewusst sehr schlicht gehalten, denn für Google ist es besonders wichtig, dass die Besucher so wenig Zeit wie möglich auf der Seite verbringen.

Denn das heißt, dass die Suchmaschine ganze Arbeit geleistet hat und der Nutzer schnell zu einem passenden Ergebnis gekommen ist.

Easter Eggs – Googles Überraschungen

Einer von vielen Fakten über Google ist, dass das Unternehmen gerne kleine Überraschungen versteckt. Das sind s.g. Easter Eggs.

  • „do a barrel roll“ – Das wohl bekannteste Easter Egg von Google. Gibt man dieses Suchwort ein, steht das Internet kurz Kopf.
  • „The answer to life, the universe and everything“ – Die Antwort auf die "Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest".

Wer den Bestseller „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams kennt, wird die Antwort auf diese Frage bereits wissen, wenn nicht, frag' doch mal Google.

  • „Anagramm“ – Zurück in den Deutschunterricht, weißt du noch was ein Anagramm ist?

Der „Meinten Sie“ – Vorschlag von Google lässt vielleicht ein wenig drauf schließen.

Ein Anagramm ist ein Wort, welches durch die Umstellung einzelner Buchstaben oder Silben aus einem anderen Wort gebildet wird.

  • „Atari Breakout“ – Kennen Sie noch Atari Breakout? Dieser Spieleklassiker lässt sich ganz einfach bei Google spielen.

Gibst du in der Bildersuche „Atari Breakout“ ein, hast du die Möglichkeit in fünf Versuchen alle bunten Felder abzuräumen.

Atari Breakout bei Google

Hast du die erste Runde „Image Breakout“ überlebt, wird das Spiel automatisch mit einem weiteren Suchbegriff gestartet.

  • Snake spielen auf Youtube Videos – Der Video Dienst von Google, Youtube, bietet auch verschiedene Easter Eggs.

Eines davon, das bekannte Spiel Snake.

Um das Handy – Spiel spielen zu können musst du einfach bei einem pausierten Video die linke Pfeiltaste halten und währenddessen die Pfeil nach oben Taste drücken.

Schon startet das kleine Browsergame. Wähle am besten ein Videoabschnitt mit möglichst dunklem Hintergrund, so ist die Schlange besser zu sehen.

Welche Fakten über Google haben dich überrascht?

Kennst du noch mehr Easter Eggs?

Dir gefallen außergewöhnliche Fakten und überraschende Informationen?

Dann schaue doch auch mal auf unserem Facebook Account vorbei.

Hier findest du immer wieder interessante Fakten und kuriose Tatsachen.


Wertung: 4.8 von 5 Sternen | 146 Bewertungen


 
 


0
Shares
4 Kommentar(e)